Pizza vom OFB (Over-Fired Broiler)

in Kooperation - Werbung

Pizza vom OFB

In meinem Vorstellungsbeitrag zum OFB von den Otto Wilde Grillers habe ich bereits erwähnt, dass ich mir auch das Pizza-Set gekauft habe. Am letzten Wochenende war es dann soweit, der erste Einsatz stand auf dem Programm.
Sehr gespannt war ich auf die Zubereitung, die ich bisher nur von meinen „normalen“ Grills kannte. Oftmals ist es ja so, dass z.B. bei einem Kugelgrill (ohne einen Pizzaring) zu wenig Oberhitze vorhanden ist und der Teig von unten manchmal schneller fertig ist, als der Belag. Beim OFB sollte es damit keine Probleme geben, dazu gleich dann mehr.
Um mit dem OFB überhaupt eine Pizza zu backen benötigt ihr in jedem Fall einen Pizzastein, ob dies nun der originale ist oder ein anderer spielt dabei keine Rolle. Er sollte halt nur passen, die Maße sollten daher 25 x 30cm betragen. Beim Pizza-Set von Otto Wilde ist neben dem passenden Stein noch eine Pizzaschaufel aus Eichenholz dabei.

Spicebar Pizza & Pastazauberei

Vorbereitungen

Für die Pizza selbst könnt ihr den Teig eurer Wahl nehmen oder wie wäre es mal mit einem Dinkelmehl-Teig (Rezept)? Für meinen ersten Test habe ich eine Dose Tomaten kurz aufgekocht und mit der Pizza- und Pastazauberei von Spicebar verfeinert. Als weiteren Belag habe ich Mozzarella und Thunfisch genommen.
Den Pizzastein habe ich anstelle des Grillrost in den OFB gelegt, der genau in die Aufnahme passt. Die beiden Brenner habe ich auf die kleinste Flamme gestellt und anschließend den Pizzastein für gute 5-10 Minuten direkt unter den Brenner aufheizen lassen. Da der Pizzastein später keine Hitze von unten bekommt, muss er richtig schön aufgeheizt werden, damit ihr einen knusprigen Boden erhaltet.

Pizza in 60 Sekunden?

Grundsätzlich kann es nach der Aufheizphase schon losgehen: Den Teig dünn ausrollen, auf die Pizzaschaufel legen und mit dem Belag eurer Wahl belegen. Bevor es dann für die Pizza für 60 Sekunden auf den Stein geht, sollte der Stein nachdem aufheizen via Meat-O-Meter auf die niedrigste Stufe eingestellt sein. Die direkte Oberhitze würde euren Pizzabelag sonst in Sekunden verbrennen, aber auch bei niedriger Hitze solltet ihr die Pizza nicht aus den Augen lassen.
Da ich mit dem Pizzaboden bei der ersten Variante nicht ganz zufrieden war, habe ich noch zwei weitere Methoden ausprobiert. Bei der 2. Variante habe ich den Over-Fired Broiler nach 60 Sekunden ausgeschaltet und die Pizza auf dem Pizzastein „nachziehen“ lassen. Das Ergebnis war ein richtig knuspriger Boden, allerdings ziemlich umständlich wenn ihr mehrere Pizzen machen wollt.
Bei der 3. Variante habe ich den Pizzaboden vor dem Belegen kurz im OFB vorgebacken (bis sich der Teig leicht wölbt). Anschließend belegt und dann noch mal für 60 Sekunden im OFB gebacken. Mit dem Ergebnis war ich sehr zufrieden. Ein schöner knuspriger Boden und ein perfekter Belag mit geschmolzenem Mozzarella. So muss Pizza sein!

Fazit

Pizza vom OFB, ja das klappt und zwar sehr gut, ich war mit dem Ergebnis mehr als zufrieden. Welche der 3. Methoden die Beste ist, dass muss jeder für sich selbst wissen. Ich persönlich tendiere leicht zur letzten Variante, da ich so das Problem nicht habe, dass die fertig belegte Pizza sich nicht so gut von der Pizzaschaufel lösen lässt, wie im rohen Zustand des Teigs.
Bei uns wird es in der nächsten Zeit noch des öfteren Pizza vom Over-Fired Broiler geben und ich werde mit Sicherheit noch weiter experimentieren. Ein paar hilfreiche Tipps habe ich euch aber schon mal kurz zusammengefasst:

Pizza vom OFB



Perfekte Beilage

Zutaten

Zubereitung

  1. OFB auf niedrige Hitze einstellen
  2. Pizzastein für bis zu 10 Minuten stark aufheizen (untern den Brennern)
  3. Teig dünn ausrollen und belegen
  4. Den Stein auf die unterste Stufe stellen
  5. Die Pizza für 60 Sekunden auf dem Stein "grillen"

2 comments on “Pizza vom OFB (Over-Fired Broiler)”

  1. Andreas Antworten

    Hallo,

    danke für das Rezept, eine Frage hätte ich noch: Wenn du nun mehrere Pizzen machen willst, heizt du dann den Stein vor jeder Pizza wieder oben auf?

    Danke,

    Andreas

    • bbqlicate Antworten

      Hey Andreas,

      wenn der Stein richtig aufgeheizt ist, brauchst du ihn nicht jedes mal neu aufheizen.

      VG Marcel

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.