Frittierte Ribs – Finger lickin‘ Asian Sticky Ribs

in Kooperation - WERBUNG mit Werbe-/Provision-Links*

Spareribs aus der Friteuse?!

Frittierte Ribs klingt ja erstmal nach typischer Imbissbude, wo bereits vorgekochte Ribs mal schnell heiß gemacht werden und anschließend serviert werden. Das es aber ganz anders geht und vor allem richtig lecker, das möchte ich euch mit diesen Asian Sticky Ribs zeigen. Sie werden ebenfalls frittiert, aber vorher natürlich im heißen Rauch gegart.
Das Rezept stand schon eine ganze Weile auf meiner sehr langen ToDo Liste, besser gesagt seitdem ich sie das erste Mal bei „Hometown BBQ“ in Brooklyn / New York und in Berlin bei „The Bird Barbecue“ gegessen habe. Solltet ihr mal in Berlin oder New York sein, schaut unbedingt dort vorbei. Nicht nur die Asian Sticky Ribs sind dort erstklassig, auch das Brisket ist definitiv Weltklasse! Wer auf authentisches Barbecue steht kommt um einen Besuch nicht drumrum.

Frittierte Ribs unterscheiden sich in der Zubereitung nur minimal von klassischen Ribs. Bevor sie also frittiert werden, werden die Ribs ganz normal auf dem Grill oder Smoker zubereitet. In meinem Fall habe ich die Ribs vorher von der Silberhaut befreit, gewürzt und für 3 Stunden bei 105 Grad im Trager Timberline gesmokt. Anschließend habe ich sie in eingepackt (Butcher Paper oder Alufolie) und noch mal für eine Stunde bei 125 Grad gegrillt.
Als Gewürzmischung kann ich euch den Traeger Pork & Poultry Rub empfehlen, er verleiht den Ribs eine schöne Farbe und ist geschmacklich eher süßlich, was gut zu den Asian Sticky Ribs passt. Beziehen kann man den Rub z.B. bei Spookingpigs.de, dort gibt es aktuell 10% Rabatt mit dem Code „BBQlicate“.
Je nachdem wie die Beschaffenheit der Ribs ist, muss man ggf. etwas mehr Zeit einplanen wie z.B. bei Ribs mit mehr Fleisch bzw. Fettauflage. Bei Loin Ribs sollte man nicht zu viel Zeit einplanen, da die Ribs sonst schnell trocken werden könnten.
Die für mich ideale Konsistenz ist kurz vor „Fall of the Bone“, d.h. die Ribs haben noch Biss und fallen nicht direkt vom Knochen.

Finger Lickin‘ Glaze 

Sobald die Ribs fertig gesmokt sind, ist es dann Zeit für die Friteuse und die abschließende „Glaze“. Die Rippchen werden dazu in der Mitte geteilt und im heißen Fett für maximal 60 Sekunden frittiert. Anschließend kommen sie mit der Fleischseite in die Asian Sticky Glaze und dürfen danach kurz ruhen bevor sie serviert werden.
Dadurch bekommen die Ribs an der Oberfläche einen schönen Crunch und durch die selbstgemachte Sauce werden sie verdammt lecker, so dass man danach jeden einzelnen Finger ableckt. Die Sauce hat eine angenehme Schärfe, ist süß aber auch salzig und hat diesen typischen asiatischen „Touch“ der süchtig macht.

Die Sauce kann man nach belieben natürlich noch süßer, schärfer oder salziger machen. Ich habe die Erfahrung gemacht das man mit der Dosierung der Sojasauce aufpassen sollte, denn nicht jede Sojasauce ist gleich salzig. Was heute noch perfekt passt, kann morgen durch eine andere Sojasauce schon viel zu salzig schmecken. Zumindest genau diese Erfahrung habe ich gesammelt und bin etwas vorsichtiger geworden.
Ebenfalls habe ich verschiedene Erfahrungen mit Ribs gemacht bei der Entwicklung des Rezepts. Dabei habe ich verschiedene Ribs vom Schwein ausprobiert und bin letztendlich bei den St. Louis Style von Kreutzers hängengeblieben. Das Verhältnis zwischen Fleisch, Fett und Knochen hat mir sehr gut gefallen für diese Art der Zubereitung.
Die klassischen Loin Ribs aus der Metro hatten für meinen Geschmack zu wenig Fleisch am Knochen. Das muss aber am Ende des Tages jeder für sich entscheiden. So oder so, frittierte Ribs solltet ihr aber unbedingt probieren!

Frittierte Ribs - Asian Sticky Ribs für 2 Personen



Ribs vom Traeger Timberline

Zutaten

  • 2kg Ribs vom Schwein z.B. St. Louis Style von Kreutzers.eu
  • Rub nach Wahl z.B. Traeger Pork & Poultry Rub
  • 200 ml Hoisin Sauce
  • 50 ml Sriracha Sauce
  • 50 ml Soyasauce
  • 25 ml Honig
  • ½ Stängel Zitronengras
  • Palmzucker (optional)
  • Saft von 2-3 Limetten

Zubereitung

  1. Zuerst werden die Ribs von der Silberhaut entfernt und ggf. pariert. Kleine Fleischstücke an den Enden der Ribs am besten parieren. Anschließend werden beide Seiten mit dem Traeger Pork & Poultry Rub gewürzt.
  2. Den Traeger Timberline auf 105 Grad Supersmoke einstellen und in der ersten Phase die Ribs für 3 Stunden smoken. Nach dieser Zeit werden die Ribs einzeln in Butcher Paper oder Alufolie eingepackt. Die Temperatur im Grill wird auf 125 Grad erhöht und die Ribs werden noch mal für eine weitere Stunde gegrillt. Sollten die Ribs sehr fleischig sein, die Dauer der 2. Phase ggf. erhöhen.
  3. In der Zwischenzeit die weiteren Zutaten in einem kleinen Topf kurz aufkochen und leicht reduzieren lassen. Die fertige Glaze sollte schön klebrig aber noch flüssig sein. Anschließend durch ein Sieb geben bzw. das Zitronengras entfernen und zur Seite stellen.
  4. Sobald die Ribs fertig sind, die Friteuse aufheizen und die Ribs mit einem Messer in 2 Stücke schneiden. Anschließend die Ribs für maximal 60 Sekunden frittieren und danach mit der Fleischseite in die Glaze geben. Nach ein paar Sekunden die Ribs aus der Sauce nehmen und kurz abtropfen lassen.
  5. Die fertigen Asian Sticky Ribs mit Frühlingszwiebeln und Sesam bestreuen. Wer mag gibt noch etwas der Glaze vor dem servieren über die Ribs. Guten Appetit!
 

Meine Verlinkungen in den Beiträgen erhalten sogenannte Provision-Links, wenn du auf so einen Link klickst und z.B. über Amazon etwas einkaufst, erhalte ich eine Provision. Der Preis verändert sich für dich dadurch natürlich nicht.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.