Wagyu Brisket vom Pellet Smoker (Traeger)

in Kooperation - WERBUNG mit Werbe-/Provision-Links*

Jacks Creek F1 Wagyu Brisket

Die Albers Food Challenge geht in die 3. Runde und es gab den Klassiker des amerikanischen BBQ schlechthin: Brisket! Aber nicht irgendein Brisket, sondern ein Wagyu Brisket von Jacks Creek. Übrigens neben Pulled Pork und Ribs gehört das Brisket zur „Holy Trinity“ des Barbecue.
In Deutschland wird die Rinderbrust (Brisket) oftmals als Suppenfleisch benutzt, wenn ich allerdings an die australische Wagyu Rinderbrust denke, denke ich definitiv nicht an Suppenfleisch 😉 Sondern an ein saftiges Brisket, dass über viele Stunden im Rauch langsam gegart wird. Wer schon mal eine solche Rinderbrust gegessen hat, weiß was ich meine.
Ein Full Packer Brisket kann dabei schnell mal deutlich über 5 Kilo und mehr wiegen, also das ideale Gericht für größere Familienfeiern. Wenn auch der Preis im ersten Moment vielleicht abschreckend wirken könnte, so muss man dabei immer bedenken, dass man ohne Probleme 15 Personen davon satt kriegen kann. In unserem Fall haben wir mit 10 Personen reichlich Brisket gegessen und hatten noch jede Menge „Leftovers„.
Das Jacks Creek F1 Wagyu Brisket gibt es bei Albers im Shop und wird euch frisch bis an die Haustür geliefert. Wenn ihr euch für mehr Infos aus dem Hause Albers interessiert, kann ich euch den Albers Newsletter sehr ans Herz legen. Dort bekommt ihr neben aktuellen Angeboten auch jede Menge Infos und Rezepte.

Low & Slow

So eine herrliche Rinderbrust (Brisket) braucht vor allem eins, viel Zeit! Bei der Zubereitung gibt es verschiedene Methoden, in jedem Fall braucht die Rinderbrust eine niedrige, indirekte Hitze um die 105 Grad.
Ich habe mich bei der Zubereitung von Don Caruso und der Traeger Timberline App inspirieren lassen, dabei habe ich im ersten Schritt das Brisket bei 75 Grad und „Super Smoke“ für 3,5 Stunden auf dem Traeger Timberline gegrillt. Anschließend habe ich die Temperatur auf 105 Grad angepasst und das Brisket bis 70 Grad Kerntemperatur weiter gegrillt.
In der nächsten Phase wurde die Rinderbrust zusammen mit etwas Apfelsaft in „Butcher Paper“ eingepackt und bei gleicher Temperatur bis zu einer Kerntemperatur von 80 Grad auf dem Pellet Smoker gelassen. Zu guter Letzt habe ich das Brisket wieder ausgepackt und bis zur einer Kerntemperatur von ca. 90 Grad weiter gegrillt.
Man sollte sich jedoch nicht zwingend an eine bestimmte Kerntemperatur halten, sondern zum Beispiel mit einem Zahnstocher „füllen“ ob das Fleisch schön zart ist. So kann die Kerntemperatur durch aus unter 90 Grad betragen. Zwischendurch habe ich die Rinderbrust immer wieder mal mit Apfelsaft eingesprüht.
Die gesamte Grill-Zeit betrug ca. 20 Stunden, in dieser Zeit schmolz das Fett und die Rinderbrust wurde super zart. Das Flat war im Vergleich zum Point nicht ganz so saftig, aber dennoch super lecker. Als Rub habe ich übrigens fein gemahlenen Tonki-Kong von Ankerkraut benutzt. Eine super Alternative zum klassischen Texas Rub der aus 50% Salz und 50% Pfeffer besteht.

Cornbread, Brisket & Co.

Jeder der schon mal in einem amerikanischen BBQ Restaurant war, wird die typische „BBQ Plate“ kennen. Viel Fleisch, ein paar Beilagen und einfach nur lecker! Für meine Gäste habe ich daher mich ebenfalls für eine solche Platte entschieden. Ein bisschen frisches Cornbread, eingelegte Zwiebeln, saure Gurken und eine schöne BBQ Sauce dazu. Das Cornbread Rezept gibt es auf meinem Blog und ist wirklich empfehlenswert.
Wenn ihr nun auf Bock auf feinstes Brisket bekommen habt, schaut unbedingt bei Albers in den Shop: Jacks Creek F1 Wagyu Brisket!

Jacks Creek F1 Wagyu Brisket für 10-15 Personen



Saftiges Wagyu Brisket von Jacks Creek

Zutaten

  • Jacks Creek F1 Wagyu Brisket von Albers Food
  • Tonki-Kong von Ankerkraut
  • Apfelsaft
  • Cornbread (Rezept)
  • eingelegte Zwiebeln, Gurken, BBQ Sauce

Zubereitung

  1. Sollte die Rinderbrust noch eine ordentliche Fettauflage haben, wird diese zuerst getrimmt. Das Brisket anschließend mit dem fein gemahlenen Tonki-Kong großzügig von beiden Seiten einreiben. Den Traeger Timberline auf 75 Grad "Super Smoke" einstellen und die Brust für gute 3-4 Stunden "smoken".
  2. Nach dieser Zeit den Pellet Smoker auf 105 Grad einstellen und die Brust bis zu einer Kerntemperatur von 70 Grad weiter grillen. Sobald diese erreicht ist, dass Brisket mit einem "Schluck" Apfelsaft in "Butcher Paper" einpacken und zurück in den Pellet Smoker legen.
  3. Wenn dann eine Kerntemperatur von 80 Grad erreicht wurde, wird das Brisket wieder ausgepackt und in den Grill gelegt bis es eine Kerntemperatur von ca. 90 Grad erreicht hat. In der Zwischenzeit immer mal wieder mit Apfelsaft einsprühen. Das fertige Brisket noch mal in "Butcher Paper" einpacken und für gute 2 Stunden in einer Thermobox ruhen lassen.
  4. Serviert wird das Brisket in Tranchen vom Flat und Point zusammen mit Cornbread, eingelegten Zwiebeln, Gurken und BBQ Sauce.
 

Meine Verlinkungen in den Beiträgen erhalten sogenannte Provision-Links, wenn du auf so einen Link klickst und z.B. über Amazon etwas einkaufst, erhalte ich eine Provision. Der Preis verändert sich für dich dadurch natürlich nicht.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.