Pulled Pork einfach gemacht – Anleitung

in Kooperation - Werbung

Pulled Pork



Pulled Pork Burger mit BBQUE Sauce

Zutaten

  • 2,5 - 3,5 kg Schweinenacken ohne Knochen
  • Hickory Chunks
  • Buchenholz-Briketts
  • Flüssigmarinade
  • 100 ml Apfelsaft
  • 100 ml Wasser
  • 2 EL Worcestersauce
  • 2 EL BBQ Sauce nach Wahl
  • Trockenrub
  • Pull that Piggy by Ankerkraut
  • Alternativ: Magic Dust Rub

Zubereitung

  1. Im ersten Schritt könnt ihr überschüssiges Fett entfernen, dies ist allerdings nicht zwingend notwendig. Ich lasse das Fett in der Regel dran, dies hat den Vorteil, dass das Fleisch später schön saftig bleibt. Anschließend könnt ihr die Flüssigmarinade mit einer Spritze in das Fleisch spritzen.


  2. Nun könnt ihr den Rub nach Wahl auf das Fleisch auftragen. Alternativ könnt ihr den Schweinenacken vorher mit Senf einreiben damit der Rub besser haften bleibt. Sobald der Rub großzügig verteilt wurde, könnt ihr das zukünftige Pulled Pork in Frischhaltefolie einwickeln und für 24 Stunden in den Kühlschrank legen, es ist aber nicht zwingend notwendig.






  3. Nun wird es Zeit den Smoker bzw. Kugelgrill einzuregeln. Auf dem Kugelgrill könnt ihr am besten die Minionring Methode verwenden um dauerhaft niedrige Temperaturen zu erreichen. Für einen "Longjob" solltet ihr den Grill auf 100-110 Grad einregeln. Denkt dran, die Einstellungen an den "Ventilen" überträgt sich nicht sofort auf die Temperatur. Es kann einige Minuten dauern bis sich die Temperatur verändert. PS. Beim einregeln werden dann die anderen Briketts bereits "ausgegast", ein positiver Nebeneffekt. Tipp: Verwendet am besten die Grillis von Profagus.





  4. Wenn die gewünschte Temperatur erreicht wurde, könnt ihr das Fleisch auflegen und mit einem Funk-Thermometer verkabeln. Es macht übrigens erst jetzt Sinn die Holzchunks aufzulegen, alternativ funktionieren auch Holzchips. Ich verwende gerne Chunks der Sorte Hickory, die ich vorher nicht ins Wasser lege, wie es teilweise empfohlen wird! Tipp: Das Fleisch nimmt nur bis zu einer bestimmten Temperatur den Rauchgeschmack an, daher ist es nicht notwendig die ganze Zeit Chunks nachzulegen.



  5. Wenn die gewünschte Kerntemperatur von 92 Grad erreicht wurde, ist es Zeit das fertige Pulled Pork vom Grill zu nehmen. Ihr könnt jetzt das Fleisch in Alufolie packen und für 1-2 Stunden im Backofen bei 75 Grad ruhen lassen. So verteilen sich die Fleischsäfte wieder und das Pulled Pork wird schön saftig. Alternativ könnt ihr das Fleisch zusammen mit 2-3 (mit kochendem Wasser gefüllten) Wasserflaschen in eine Thermobox legen. Wenn ihr dann diese letzte Hürde geschafft habt, geht es "ans pullen". Dazu kann ich euch die sogenannten "Bärenkrallen" empfehlen. Nun einfach den Burger Bun mit BBQ Sauce bestreichen, Cole Slaw und das fertige Pulled Pork auflegen und genießen! Tipp: Die passenden Buns findest du hier und den passenden Cole Slaw hier.







Weitere Informationen

Der Schweinenacken verzeiht euch übrigens vieles, es ist also wirklich nicht schlimm wenn ihr das fertige Pulled Pork noch einige Stunden im Backofen warmhaltet. Alternativ zum Nacken könnt ihr auch die Schweineschulter nehmen, wobei ich die besseren Ergebnisse mit dem Nacken erzielt habe. Allerdings solltet ihr darauf achten, dass das Stück nicht zu klein ist. Ich empfehle euch einen Nacken von mindestens 2,5kg.

Als Flüssigmarinade könnt ihr natürlich auch eine andere Mischung nehmen, gleiches gilt für den Rub. Selbstverständlich könnt ihr auch gegen Ende der Garzeit das Fleisch "moppen", denkt aber daran das dadurch sich die Garzeit verlängert. Mehr Tipps und Tricks rundum um das Thema "Pulled Pork einfach gemacht" gibt es demnächst in unserer neuen Kategorie "Grill-Einsteiger".

Tipp: Wenn ihr zuviel Pulled Pork gemacht habt, könnt ihr die Rest natürlich auch vakuumieren und einfrieren.

 

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.