Vorstellung: Burnhard Wayne (Test)

in Kooperation - WERBUNG mit Werbe-/Provision-Links*

Vorstellung: Burnhard Wayne (Test)

Der Burnhard Big Fred ist bei euch eingeschlagen wie eine Bombe, der Gasgrill mit umfangreicher Ausstattung für unter 600 Euro ist quasi dauerhaft ausverkauft bei Springlane. Zeit mal zu schauen was es sonst noch aus dem Hause Springlane gibt.
Daher ist mein heutiges Testobjekt der tragbare Burnhard Wayne, mehr dazu im Beitrag.

Der Burnhard Wayne im Überblick

Der tragbare Grill ist für all diejenigen gedacht, die entweder nicht viel Platz für einen Grill haben oder aber auf der Suche nach einer mobilen Lösung für Camping, Picknick & Co. sind!
  • 2 Edelstahlbrenner mit insgesamt 3,5 kW Leistung
  • Piezozündung pro Brenner über Drehknopf bedienbar
  • Deckelthermometer
  • Direktes und Indirektes Grillen
  • Grillfäche 47 x 36 cm
  • Gewicht ca. 12,6 kg
  • Maße bei Geschlossenem Deckel: 65 x 46 x 39 cm
  • Brennkammer aus Aluminiumdruckguss
  • 2 teilige Gussroste (doppelseitig verwendbar)
  • Fettblech und Auffangschale (Spülmaschinen geeignet)
  • 2 große Tragegriffe

Von der Lieferung bis zum ersten Burger

Ich untertreibe nicht, wenn ich sage von der Anlieferung bis zum ersten Stück Fleisch vom Grill vergehen keine 30 Minuten. Der tragbare Burnhard Wayne ist echt fix aufgebaut, dazu später mehr.
Die Lieferung erfolgt übrigens nicht via Spedition, sondern ganz bequem via DHL. Mit einer passenden Abstellgenehmigung muss also nicht mal jemand zu Hause sein um den Grill entgegenzunehmen.

Der Aufbau besteht an sich nur aus der Montage der Griffe und Drehregler, sowie dem Einsetzen der Fettfangschale. Das obligatorische einlegen der Gussroste und anschließen der Gasflasche darf natürlich auch nicht vergessen werden.
Danach kann die Party schon fast losgehen, denn wie immer sollte ein neuer Grill eingebrannt werden. Dazu einfach beide Regler auf „Hi“ stellen und den Grill eine gute halbe Stunde laufen lassen. Der erste Eindruck ist auf jeden Fall sehr positiv, der Burnhard Wayne macht einen soliden und stabilen Eindruck auf mich.

300 Grad und mehr…

Natürlich wurde der Burnhard Wayne auch einem ersten Test unterzogen, denn ich wollte natürlich erstmal wissen wie hoch die Temperatur so klettert. Laut Hersteller schafft das Gerät Temperaturen um die 300 Grad Celsius. Bei meinem Einbrennvorgang hat der kleine sogar noch eine „Schippe draufgelegt“ und knapp 350 Grad Celsius erreicht.
Wie schon der Burnhard Big Fred schafft der Wayne also ganz ordentliche Temperaturen. Die angesprochene Maximal-Temperatur erreicht der Gasgrill übrigens nach ungefähr 20 Minuten, die 300 Grad Marke bereits nach knapp über 10 Minuten.

Die 300 Grad wurden nach gut 11 Minuten erreicht

Durch die beiden getrennt voneinander regelbaren Edelstahlbrenner ist es natürlich auch möglich mit dem Wayne sowohl direkt als auch indirekt zu grillen. Bei nur einem eingeschalteten Brenner schafft er übrigens Temperaturen von knapp 250 Grad laut Deckelthermometer.
Egal ob Burger, Steaks oder einfach nur ne Bratwurst, der kleine Burnhard meistert seine Aufgaben mit Bravur.

Schöne Brandings klappen ohne Probleme auf dem Gussrost

Die Reinigung ist übrigens super einfach, den Grill aufheizen und mit der Bürste anschließend die beiden Grillroste reinigen. Über die mitgelieferte Fettfangschale kann überschüssiges Fett ohne Probleme entfernt werden. Das System kenne ich von vielen anderen großen Gasgrills und bin davon sehr überzeugt. Definitiv ein Pluspunkt für den Wayne.

Die Fettauffangschale verspricht eine leichte Reinigung

Einen Kritikpunkt habe ich jedoch auch und zwar verfügt der Burnhard Wayne nur über einen normalen Gasanschluss, d.h. ihr müsst also eine normale Gasflasche nutzen. Die kleinen Gaskartuschen wie an einem Weber Go-Anywhere sind bei diesem Grill nicht möglich. Das schränkt die Mobilität ein wenig ein, zumindest wenn man nur mal fix im Park ein paar Steaks grillen möchte.

Gaskartuschen? Fehlanzeige!

Fazit

Der Burnhard Wayne macht einen ebenso positiven Eindruck wie der große Bruder, der „Big Fred“. Die Verarbeitung ist sauber, der Grill ist einfach zu bedienen und schnell einsatzbereit. Mit über 300 Grad hat er ausreichend Leistung für schöne Brandings auf dem Steak und mit seiner relativ großen Grillfläche bekommt man ohne Probleme auch eine 4-köpfige Familie satt.
Als Camping Grill oder als Grill für einen kleinen Balkon ist der Wayne ein echt tolles Gerät und bekommt von mir eine klare Empfehlung. Wer allerdings einen Picknick Grill für den Park sucht, sollte immer im Hinterkopf behalten, dass eine normale Gasflasche mitgeführt werden muss.
Das wichtigste zum Schluss, der Burnhard Wayne ist für 249 Euro im Springlane Shop erhältlich.

Rabattcode

Mit dem Gutscheincode „BURNLICATE“ gibt es 20€ Rabatt
Gültigkeitsdauer bis zum 31.07.2018

Meine Verlinkungen in den Beiträgen erhalten sogenannte Provision-Links, wenn du auf so einen Link klickst und z.B. über Amazon etwas einkaufst, erhalte ich eine Provision. Der Preis verändert sich für dich dadurch natürlich nicht.

2 comments on “Vorstellung: Burnhard Wayne (Test)”

  1. Detlev Möhring Antworten

    Haio, klingt ja erstmal super – ich bin auf der Suche nach meinem ersten Gasgrill und es soll was Kleines, transportables werden – gibt es für den Wayne auch Zubehör, wie. z.B. eine Grillplatte anstatt Rost? Kann man nicht über einen Adapter eine kleinere Gaskartusche anschliessen? Als Alternative habe ich noch den Napoleon TravelQ Pro ins Auge gefasst, aber der ist natürlich noch ne andere Preisklasse – was meinst du dazu?
    Vielen Dank schonmal im Voraus
    Gruss
    Detlev

  2. bbqlicate Antworten

    Hey Detlev, es wird Ende 2018, Anfang 2019 noch jede Menge Zubehör kommen. Das wird mit Sicherheit spannend!

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.