​Burger Tasting – Die Fette Kuh

in Kooperation - WERBUNG mit Werbe-/Provision-Links*

Burger Tasting – Die Fette Kuh

Am Montag hat „Die Fette Kuh“ zum kleinen BBQ Blogger Treffen geladen. Der Burger Laden in der Kölner Südstadt gehört zu den bekanntesten und besten in ganz Deutschland.
In einer lockeren Atmosphäre mit einigen Bekannten Gesichtern wurden uns nicht nur diverse Leckereien aus der Küche serviert. Sondern auch der neue Burgerpfeffer vorgestellt, der natürlich direkt probiert werden musste.

Craftbier by Baconbakery

Ein weiteres Highlight waren die beiden Craftbier Sorten von Martin aka Baconbakery und seines Zeichens Küchenchef der Fetten Kuh. Das Avocado Ale und Sweet Potato Ale wurde zusammen mit BrauArt und Freigeist Sebastian entwickelt.
Beide Biere könnt ihr euch im Online Shop der Fetten Kuh bequem nach Hause bestellen: https://www.derfetteshop.de

10 fette Saucen

Den Anfang der Verköstigung machte ein kleines Saucen Tasting, zu den selbstgemachten Fritten wurden folgende Saucen serviert:
  • „Fat Cow“ Sauce
  • Salbei Tomaten Mayo
  • BBQ-Sauce
  • Nachbrenner Hot Sauce
  • Mayo
  • Chipotle Chili Mayo
  • Trüffel Mayo
  • Curry Mayo
  • Aioli
  • Chili Ketchup
Meine persönlichen Favoriten sind die „Fat Cow“ Sauce und die Trüffel Mayo. Jede Mayonnaise wird übrigens handgemacht nach eigenem Rezept.

Burger-Tasting

Zum Start des Tastings gab es den klassischen Cheeseburger, frisch gewolftes, regionales Fleisch serviert in einem fluffigen Bun. Ein echter Klassiker in der Fetten Kuh, den man unbedingt gegessen haben sollte.
Nach diesem grandiosen Start folgte ein sensationeller Burger mit einem Patty aus frischem Fleisch der spanischen alten Kuh oder auch bekannt unter dem Namen Txogitxu. Serviert wurde der Burger mit roten Zwiebeln, Tomate und Salat. Das Patty wurde nur kurz von der Flamme geküsst.
Einfach traumhaftes Fleisch und geschmacklich ganz weit vorne!

Dritter und letzter Burger im Bunde, der Burger der Woche. Ein Luma Beef Patty mit Tomatenmarmelade in einem Sesam Brioche Bun. Das Aroma des im Luma-Verfahren gereiften Fleisches ist so intensiv, den muss man probiert haben! Für mich war der Luma Burger das Burger-Highlight des Tages, wenn auch der Oma Kuh Burger richtig was kann und wir hier wirklich nur von Nuancen bei meiner Entscheidungsfindung sprechen.
Zwischendurch gab es noch Chili-Cheese Fries, allerdings hab ich aus Platzgründen auf diesen Zwischengang verzichtet. Rein optisch waren sie auf jeden Fall der Knaller, aber es sollte noch ein Highlight folgen!

Txogitxu Txuletón

Den krönenden Abschluss bildeten zwei mächtige Txogitxu Txuletón (Kotelett), diese Steaks von der bis zu 18 Jahre alten Kuh gehören zu den besten Steaks der Welt. So ein Steak muss man unbedingt probiert haben.
Die beiden Steaks wurden, wie im Baskenland typisch, nur kurz von allen Seiten gegrillt und mit ordentlich Salz bestreut. Die Kerntemperatur ist gefühlt nur knapp über Körpertemperatur! Geschmacklich aber immer wieder ein Knaller.
Probieren musste ich natürlich auch den Fetten Burgerpfeffer, den Martin zusammen mit Ankerkraut in intensiver Erprobungsphase entwickelt hat. Insgesamt 6 verschiedene Pfeffersorten krönen den Burgerpfeffer, der auch in der fetten Kuh zum Einsatz kommt.
Den Burgerpfeffer kann ich euch nur empfehlen, sehr geiles Zeug!

Vielen DANK

Zu allererst möchte ich mich bei Martin, Walter und dem ganzen Team für diesen wirklich rundum gelungenen Abend bedanken! Es war mir ein Vergnügen! Die Möglichkeit verschiedene Burger zu probieren und die einzelnen Steigerungen zu erleben hat man nicht alle Tage.
Wer noch nie in der Fetten Kuh in Köln war, sollte dort unbedingt vorbeischauen! Wem die Wartezeiten am Wochenende zu lang sind, sollte unbedingt mal Montags oder Dienstags in der Kölner Südstadt vorbeischauen. An diesen Tagen, so munkelt man, sind die Wartezeiten nicht so lang und man bekommt sogar relativ zügig einen Sitzplatz.
Ich kann mich ehrlich gesagt immer noch nicht zwischen dem Oma Kuh und dem Luma Beef Burger entscheiden 😉

PS. Vielen Dank für den Proviant für den Heimweg!
Meine Verlinkungen in den Beiträgen erhalten sogenannte Provision-Links, wenn du auf so einen Link klickst und z.B. über Amazon etwas einkaufst, erhalte ich eine Provision. Der Preis verändert sich für dich dadurch natürlich nicht.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.