Weber Go-Anywhere Gas Unboxing & erster Test

in Kooperation - WERBUNG mit Werbe-/Provision-Links*

Weber Go-Anywhere Gas – Unboxing & erster Test:

Neues Grillsportgerät packt man ja gerne aus, in diesem Fall könnt ihr ein wenig daran teilhaben. Die sogenannte Herrenhandtasche von der Firma Weber gibt es in 2 Varianten: Holzkohle und Gas. Die Holzkohle-Variante kannte ich schon und hatte diese ca. 1 Jahr im Einsatz.
Mit diesem Grill war ich immer super zufrieden, allerdings habe ich schon länger mit dem Gedanken gespielt den Go-Anywhere Holzkohle gegen die Gas Variante zu tauschen. Nun sollte es endlich soweit sein, aber seht selbst:
Foto 17.07.15 09 59 34
Foto 17.07.15 10 01 56
Foto 17.07.15 10 02 25
Foto 17.07.15 10 04 38
Die Auspack-Zeremonie ist schnell erledigt, alles ist gut verpackt sowie es sein soll. Die wenigen Einzelteile versprechen einen schnellen Zusammenbau und eine noch schnellere Benutzung. Eine Gas Kartusche ist übrigens nicht dabei, im Internet habe ich gelesen, dass es nicht zwingend eine Weber Kartusche sein muss. Es gibt wohl genügend Alternativen, hier muss ich mir noch mal selber ein Bild von machen.
Foto 17.07.15 10 07 26
Im ersten Schritt habe ich den Griff montiert, leider hat der Go-Anywhere kein Therometer im Deckel integriert.

 

Foto 17.07.15 10 10 59
Die beiden Bügel lassen sich mit etwas Kraft in den unteren Teil des Grill stecken, diese dienen einmal als Standfüße und zudem als Bügel um den Rumpf mit dem Deckel zu verschließen.

 

Foto 17.07.15 10 11 06
Das Grillrost darf laut Beschreibung nur von einer Seite aufgelegt werden.

 

Foto 17.07.15 10 16 23
Der Regler für die Gaszufuhr ist das letzte Einzelteil das montiert werden muss.

 

Foto 17.07.15 10 17 55
Die Kartusche lässt sich ganz einfach aufschrauben, es gibt übrigens auch Adapter um eine große Gasflasche zu montieren, ideal für Camper.

 

Foto 17.07.15 10 17 59
Muss nicht zwingend von Weber sein, die Gaskartusche. Um den Grill als „Handtasche“ zu nutzen, also die Bügel umzulegen, muss die Kartusche abgeschraubt sein.
Der gesamte Aufbau hat ca. 10 Minuten gedauert, inkl. Fotos machen, im Normalfall sollte es also in 5 Minuten erledigt sein. Leider habe ich kein Foto gemacht, mit geschlossenem Bügel, das muss ich noch nachreichen. Da ich den Aufbau um die Mittagszeit gemacht habe und eh was zu Essen machen wollte, habe ich mir die Gunst der Stunde nicht nehmen lassen und ein paar selbstgemachte Burger auf den Grill gelegt:

Foto 17.07.15 13 56 47
Foto 17.07.15 13 59 39
Foto 17.07.15 14 03 24

Die Herrenhandtasche hat mich bisher, genauso wie die Holzkohle Variante von Anfang an überzeugt. Vorteil ist natürlich das der Gasgrill sehr schnell aufgeheizt ist und für den schnellen Einsatz daher perfekt ist. Zwei kleine Kritikpunkte habe ich allerdings, das fehlende Thermometer und das es keine Möglichkeit gibt, dass Grillgut indirekt zu grillen. Letztendlich sind das aber aus meiner Sicht keine „KO“ Kriterien.
Zum Thema Reinigung liest man verschiedene Meinungen im Internet, bisher habe ich den Grill noch nicht oft benutzt, aber aktuell würde ich den Aufwand als akzeptabel einstufen. Demnächst werde ich den Go-Anywhere ausgiebig beim Campen testen und anschließend berichten. Ich bin dann gespannt ob eine Kartusche wirklich 2 Stunden hält, zumindest wird diese Angabe oft gemacht.
Als abschließendes Fazit kann ich die mobile Variante von Weber jedem uneingeschränkt empfehlen. Macht wirklich Spaß der Kleine!
Meine Verlinkungen in den Beiträgen erhalten sogenannte Provision-Links, wenn du auf so einen Link klickst und z.B. über Amazon etwas einkaufst, erhalte ich eine Provision. Der Preis verändert sich für dich dadurch natürlich nicht.

3 comments on “Weber Go-Anywhere Gas Unboxing & erster Test”

  1. Pingback: Weber Go-Anywhere Camping-Test | BBQlicate | Grill- & BBQ-Blog

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.