Let’s Taste – Fassona Schulterblatt

in Kooperation - Werbung

Fassona Schulterblatt 

Vor kurzem hatte ich die Möglichkeit ein Schulterblatt vom Fassona Rind (gibt es bei Kreutzers.eu) zu probieren. Beim Fassona Rind handelt es sich um eine alte Rasse aus der italienischen Region Piemont. Das besondere dieser Rasse ist das sehr fettarme Fleisch, es enthält ca. 0,5 – 1 % Fett. Bei vielen anderen Rassen liegt der Fettanteil bei ca. 3%.
Der geringe Fettanteil hat mich im ersten Moment etwas stutzig gemacht, sagt man nicht „Fett ist ein Geschmacksträger“? Ich war auf jeden Fall sehr neugierig auf dieses Stück Fleisch!
Fassona-Schulterblatt-Schäuffle-12

Tranchen am Knochen

Lieferung und Zubereitung

Das Fleisch wurde gut gekühlt von UPS geliefert, sowie ich es von Kreutzers bereits kenne, den passenden Bericht dazu gibt es auf dem Blog. Nachdem ich das Schulterblatt aus dem Vakuumbeutel befreit hatte, wurde das Fleisch erstmal pariert, dazu habe ich nur die große Sehne auf der Fleischseite entfernt. Die Knochen werden übrigens bereits fertig zugesägt, so dass ihr das Fleisch später ohne Probleme tranchieren könnt.
Die Zubereitung ist denkbar einfach, den Grill habe ich dazu auf gute 250 Grad vorgeheizt, diesmal habe ich zum testen die Greekfire Briketts genommen, die mir echt gut gefallen haben. Das Fassona Schulterblatt habe ich gesalzen und anschließend von beiden Seiten gute 2-3 Minuten gegrillt, bevor es dann im indirekten Bereich zur gewünschten Kerntemperatur gezogen wurde.
Als Empfehlung wurde mir eine Kerntemperatur von 49 Grad genannt, da das sehr magere Fleisch sonst zu trocken werden könnte.
Fassona-Schulterblatt-Schäuffle-2

Nur die große Sehne wurde pariert

Der Geschmack

Nach einer kurzen Ruhephase wurde das Schulterblatt entlang der vorgesägten Knochen in Tranchen geschnitten und serviert. Geschmack und Konsistenz haben mich und meine Gäste total überrascht, schön intensiv und superzart. Das Fleisch hat sich trotz der relativ geringen Kerntemperatur wunderbar vom Knochen gelöst. Die Fleisch-Tranchen am Knochen sind auf jeden Fall ein Hingucker gewesen.
Zugegeben die Kerntemperatur hat mich erst etwas verwundert und ich war mir nicht sicher ob ich das Fleisch wirklich nur bis 49 Grad hochziehe. Ich wurde aber eines Besseren belehrt und kann jedem es empfehlen, es genauso zu machen.
Wer also mal was anderes probieren möchte, dem kann ich das Fassona Schulterblatt wärmstens empfehlen! Vielen Dank noch mal an Kreutzers für diesen wunderbaren Genuss.

Fassona-Schulterblatt-Schäuffle-10

 

Fassona Schulterblatt für 2-4 Personen



Intensiv, Zart, Lecker!

Zutaten

Zubereitung

  1. Das Schulterblatt aus dem Vakuumbeutel nehmen und mit Küchenpapier gründlich abtupfen. Es wird nur die große Sehne auf der Fleischseite pariert, mehr nicht. Das Fleisch wird nun (je nach Geschmack) mit Salzflocken großzügig bestreut.

  2. Den Grill auf direkte Hitze vorbereiten, dazu könnt ihr zum Beispiel die Greekfire Briketts nehmen. Der Grill sollte auf ca. 250 Grad vorgeheizt werden.


  3. Das Schulterblatt wird nun für ca. 2-3 Minuten von beiden Seiten scharf angegrillt. Anschließend wird es auf der Knochenseite in den indirekten Bereich gelegt. Um die Temperatur im Grill zu senken, habe ich einen Kohlekorb entnommen und den Deckel geschlossen.


  4. Das Fleisch braucht jetzt noch mal ca. 15 Minuten um die gewünschte Kerntemperatur von 49 Grad zu erreichen. Die Temperatur könnt ihr am besten mit einem Einstichthermometer messen.


  5. Sobald die gewünschte Temperatur erreicht wurde, wird das Fleisch vom Grill genommen und bekommt noch eine kurze Ruhephase. Die Tranchen können ganz einfach entlang der vorgesägten Knochen geschnitten werden. Je nach Geschmack noch etwas Pfeffer über das Fleisch geben und genießen 🙂
 

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.