Beef Brisket aus dem WSM

in Kooperation - Werbung

Beef Brisket



Rinderbrust aus dem Weber Smokey Mountain Cooker

Zutaten

  • 2 kg Rinderbrust "Brisket" by (Sippel Beef)
  • 100ml Rinderbrühe
  • 25g Butter
  • Flüssigmarinade
  • 100 ml Cola
  • 100 ml Rinderbrühe
  • Trockenrub
  • Beef Booster by Ankerkraut
  • Mopp Sauce
  • 100 ml Bier
  • 100 ml Apfelessig
  • 100 ml Weißwein-Essig
  • 100 ml Kaffee
  • 100 ml Rinderbrühe
  • 25 ml Rapsöl
  • 25 ml Worcestersauce
  • 2 EL Tabasco
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer

Zubereitung

  1. Im ersten Schritt habe ich die Rinderbrust pariert und von überflüssigem Fett entfernt.

    Beef Brisket


  2. Beef Brisket

  3. Für die Flüssigmarinade habe ich eine Mischung aus Cola und Rinderbrühe gewählt und diese anschließend mit einer entsprechenden Spritze in das Fleisch gespritzt.

    Beef Brisket

  4. Bevor es für 24 Stunden ins Vakuum geht, wird das Brisket noch mit einer Trockenmarinade eingerieben, in meinem Fall habe ich den Beef Booster von Ankerkraut genommen.

    Beef Brisket

  5. Den 37er WSM habe ich auf ca. 110 Grad eingeregelt und Hickory Chunks aufgelegt. Das Beef Brisket habe ich für ca. 7 Stunden im Rauch gelassen, in der Zwischenzeit könnt ihr die Rinderbrust mit der Mopp-Sauce 2-3 bestreichen.

    Damit das Brisket nicht zu trocken wird und dennoch die gewünschte KT von ca. 90-93 Grad erreicht, habe ich die Rinderbrust zusammen mit Rinderbrühe und Butter in Alufolie eingepackt und noch mal 2 Stunden auf den Smoker gelegt. Wenn die gewünschte KT erreicht ist, sollte das Beef Brisket noch für eine weitere Stunde, im Backofen bei max. 60 Grad, ruhen.

    Beef Brisket

    Beef Brisket

  6. Die Alufolie vorsichtig öffnen und die Flüssigkeit auffangen. Die Flüssigkeit einfach mit BBQ Sauce vermischen und zum fertigen Beef Brisket servieren. Beim aufschneiden der Rinderbrust solltet ihr dies immer "Quer zur Faser" machen, so bleibt das Brisket schön zart.

    Beef Brisket

    Beef Brisket

Weitere Informationen

Nachdem Pulled Pork und Spareribs dies Jahr schon mehrfach den Weg auf den Grill gefunden haben, fehlte nun nur noch die langsam gegarte Rinderbrust um die "Heilige Dreifaltigkeit" des BBQ zu vollenden.

Beim Beef Brisket ist die Qualität ein wichtiges Kriterium, daher habe ich mich dazu entschlossen, das Fleisch bei Sippel Beef zu kaufen, es handelte sich um ein schönes 2kg Stück aus dem "Flat". Hier noch ein wissenswerter Wikipedia Auszug zum Thema Fleisch:

Das Brisket entspricht dem Brustkern der ausgebeinten Seite einer Rinderbrust, bestehend aus dem sogenannten Flat, dem Pectoralismuskel, und dem Point, dem Supraspinatusmuskel. Beide Muskeln werden von einer Fettschicht, der sogenannten Fat Cap, getrennt, welche sich über das ganze Flat hinzieht. Der Point ist der deutlich kleinere Teil des Brisket und sitzt oben auf dem Flat. Quelle: Wikipedia

Für mich war es die erste Rinderbrust die ich zubereitet habe, für meinen Geschmack war dieser erste Versuch schon ganz ordentlich. Für 2016 steht definitiv noch mal diese Köstlichkeit auf dem Speiseplan 🙂

Kleiner Tipp: Die Reste, falls überhaupt was übrig bleibt, lassen sich super als Aufschnitt nutzen, einfach in dünne Scheiben schneiden.